Spontane Nachtodkontakte!

Mediumship & Research Rostock

Die Erfahrung eines spontanen Nachtodkontaktes!

Menschen erleben einen spontanen Nachtodkontakt (After - Death - Communications, ADCs), wenn sie direkt und spontan von einem geliebten Menschen, der verstorbenen ist, kontaktiert werden.

Erfahren Menschen einen spontanen Nachtodkontakt, tritt dieser ohne die Inanspruchnahme eines Mediums auf. Die Kommunikation mit Verstorbenen über ein Medium wird auch als unterstützte Nachtodkommunikation bezeichnet.

Der Unterschied zwischen einem spontanen Nachtodkontakt und dem unterstützten Kontakt mit Verstorbenen durch ein Medium, besteht darin, dass ein Medium eine regelmäßige und zuverlässige Kommunikation mit Verstorbenen erfährt und der spontane Nachtodkontakt spontan von Menschen erlebt wird [1].

Spontane Nachtodkontakte haben eine universelle Natur, so konnten sie in allen sozioökonomischen und religiösen Gruppen beobachtet werden sowie bei allen Formen des Ablebens und zu verschiedenen Zeitpunkten nach dem Tod [1]. Da spontane Nachtodkontakte weltweit verbreitet sind, stehen sie natürlich auch im wissenschaftlichen Interesse und werden ebenfalls als ideonekrophisches Erlebnis bezeichnet [1, 2].

Für eine Studie befragten zum Beispiel Bill und Judy Guggenheim in dem Zeitraum von 1988 - 1995 2000 Menschen aus allen Teilen der USA und Kanada vom Kindesalster bis ins hohe Alter, die einen spontanen Nachtodkontakt erlebt hatten [2].

Alle befragten Studienteilnehmer der Guggenheims hatten unterschiedliche Bildungs-, soziale, wirtschaftliche, religiöse und berufliche Lebensumstände [2]. Die Guggenheims gehen davon aus, dass mindestens 50 Millionen Amerikaner (oder 20% der Bevölkerung) eine oder mehrere spontane Nachtodkontakt - Erfahrungen gemacht haben. In ihrer Studie sammelten sie mehr als 3.300 Erfahrungen spontaner Nachtodkontakte aus erster Hand von Menschen, die spontan und direkt darüber verfügten [2].

Eine weitere Studie zu spontanen Nachtodkonten wurde von Evelyn Elsaesser im Verbund mit den Wissenschaftelern Prof. Chris Roe, Dr. Alejandro Parra sowie Dr. Cal Cooper im Jahre 2018 durchgeführt [3]. Schwerpunkte der Studie waren auf der einen Seite die Erfassung und Beschreibung der Phänomenologie der spontanen Nachtodkontakte und auf der anderen Seite die Analyse der Auswirkungen der spontanen Nachtodkontakte für die Menschen, die ihn erfahren [3].

Erkennen der Anwesenheit von Verstorbenen durch die häufigsten Zeichen!

Menschen die einen spontanen Nachtodkontakt erlebt haben und ihr Erlebtes für Studienzwecke dargelegt haben, berichten über eine Vielzahl von Erfahrungen und spontane Nachtodkontakte können folgende Phänomene umfassen.

1. Anwesenheit wahrnehmen

2. Eine Stimme hören

3. Gefühl der Berührung

4. Riechen eines Duftes

5. Visuelle Erfahrungen

6. Visionen

7. Dämmerungserfahrungen

8. Nachtodkontakte im Schlaf

9. Out - of - Body - Erfahrungen

10. Telefonanrufe

11. Physikalische Phänomene

12. Symbolische Nachtodkontakte

Das ist die häufigste Kontaktform. Manche Menschen lehnen diese Erlebnisse jedoch generell ab, weil sie denken, es sei nur ihre Einbildung. Jedoch die spontanen Nachtodkontakte sind das plötzliche, eindeutige Gefühl, dass eine verstorbene geliebte Person in der Nähe ist auch wenn sie nicht gesehen oder gehört werden kann. Spontane Nachtodkontakte werden normalerweise an den Tagen und Wochen unmittelbar nach dem Tod gefühlt; jedoch manche Menschen können sie Monate und sogar Jahre später erleben [2].

Eine Stimme hören: Einige Menschen berichten, eine Stimme gehört zu haben; wie die Stimme der Person als sie noch lebte. Die Mehrheit dieser Kommunikationen geschieht durch Telepathie, bei der die Stimme des geliebten Menschen im Kopf gehört wird und für andere nicht hörbar ist [2].

Bei dieser Art von Nachtodkontakt fühlen Menschen, wie eine verstorbene Person sie mit der Hand berührt oder den Arm um Ihren Rücken oder Ihre Schultern legt [2].

Manchmal tritt der spontane Nachtodkontakt durch das wahrnehmen eines Duftes auf, wie beispielsweise der Duft von Blumen (insbesondere Rosen), Badepulver, Tabakwaren, Lieblingsspeisen und der persönliche Duft der verstorbenen Person [2].

Spontane Nachtodkontakte wie diese umfassen eine Vielzahl visueller Erlebnisse und werden in zwei Kategorien unterteilt: Teilvisualisierungen und Vollvisualisierungen. Solche Erscheinungen können vom Sehen eines "transparenten Nebels" bis hin zu einer "absolut festen" Vision eines geliebten Menschen mit vielen Abstufungen dazwischen reichen. Es kann nur der Kopf und die Schultern eines geliebten Menschen sein oder es kann eine vollständige Erscheinung sein, bei der der gesamte Körper vollkommen fest erscheinen kann. Einige visuelle spontane Nachtodkontakte treten im Schlafzimmer neben oder am Fußende des Bettes auf. Andere solcher spontanen Nachtodkontakte können praktisch überall auftreten. Der geliebte Mensch bringt Liebe und Beruhigung, typischerweise mit einem strahlenden Lächeln und oft mit einem hellen Licht zum Ausdruck [2].

Diese spontanen Nachtodkontakte treten auf, wenn ein Bild eines verstorbenen geliebten Menschen als "Foto" entweder zweidimensional oder dreidimensional wie ein Hologramm betrachtet werden kann. Sie können auch als in der Luft schwebender Film erscheinen [2].

Diese spontanen Nachtodkontakte treten auf, wenn sich der Erfahrende in einem Zustand der Alpha-Hirnwellen befindet: beispielsweise beim Aufwachen oder einfach beim Einschlafen. Dieser Nachtodkontakt - Typ kann einen oder alle der oben genannten Nachtodkontakt - Typen einschließen, während man sich in diesem Bewusstseinszustand befindet [2].

Spontane Nachtodkontakte im Schlafzustand sind viel klarer, lebendiger, intensiver, bunter und realer als normale Träume und sie sind sehr häufig [2].

Diese spontanen Nachtodkontakte treten im Schlaf oder in einem meditativen Zustand auf und beinhalten eine dramatische außerkörperliche Erfahrung, bei welcher man seinem geliebten Menschen in der geistigen Welt besucht. Diese sind extrem intensiv, klar und ähneln Nahtoderfahrungen [2].

Seltsam, wie es aussieht, kann diese Art von spontanen Nachtodkontakt im Schlaf oder im Wachzustand auftreten. Es wurden Gespräche in beide Richtungen beobachtet. Die Stimme des geliebten Menschen ist normalerweise klar, kann jedoch weit entfernt erscheinen. Wenn Sie wach sind, hören Sie nach Beendigung des Anrufs wahrscheinlich kein Trennen oder Wählton [2].

Menschen, welche Hinterbliebene sind, berichten oft, dass sie von ihren Angehörigen eine Vielzahl von Anzeichen erhalten haben, darunter: Lichter, welche blinken an und aus; Einschalten mechanischer Objekte; Fotografien und verschiedene andere Gegenstände, die bewegt oder umgedreht werden; oder eine Vielzahl von sogenannten Poltergeistaktivitäten [2].

Menschen bitten häufig ihre verstorbenen Angehörigen nach einem Zeichen, dass sie noch existieren. Viele berichten, dass sie ein solches Zeichen erhalten, obwohl es einige Zeit dauern kann, bis sie es bekommen [2].

Nach den Untersuchungen und Forschungen der Guggenheims dienen die Botschaften und Besuche der Verstorbenen dazu den hinterbliebenen Familienmitgliedern und trauernden Freunden Trost und Beruhigung, zu schenken [2]. 

Die Verstorbenen möchten die Botschaft vermitteln, dass sie noch da sind, dass sie mit ihnen wiedervereinigt werden, wenn es an der Zeit ist zu sterben und sie werden da sein, um sie zu begrüßen [2].

Die häufigsten Nachrichten, die während eines spontanen Nachtodkontaktes verbal oder nonverbal ausgedrückt werden, umfassen Folgendes:

"Ich bin okay ... Mir geht es gut ... Alles ist okay ... Mach dir keine Sorgen um mich .. Ich bin glücklich ... Alles wird gut ... Mach weiter mit deinem Leben ... Bitte vergib ... Danke ... Ich werde immer für dich da sein ... Ich wache über dich ... ich Wir sehen uns wieder ... ich liebe dich ... auf Wiedersehen ... " [2].

Quellen:

1. Julie Beischel (2016). Spontaneous, Facilitated, Assisted, and Requested After-Death Communication Experiences and their Impact on Grief. Threshold: Journal of Interdisciplinary Consciousness Studies, 2019, Vol. 3, No. 1, pp. 1–32

2. https://www.near-death.com/paranormal/after-death/guggenheims-research.html

3. https://www.evelyn-elsaesser.com/

Buchempfehlung!

"Nachtod-Kontakte: Spontane Begegnungen mit Verstorbenen" By Evelyn Elsaesser Vorwort von Pim Van Lommel (2020), Crotona Verlag ISBN : 978-3-86191-113-5

 www.crotona.de

Video!

Die Botschaft der Verstorbenen über spontane Nachtodkontakte!

Kontakt

  • Facebook - Schwarzer Kreis

Sie interessieren sich für unsere Arbeit oder haben allgemeine Fragen zu dieser und zum Verein Mediumship & Research, dann nehmen sie mit uns Kontakt auf!

Mediumship & Research

Verein für Medialität & Wissenschaft

 

M&R.png

© 2019 by Mediumship & Research alle Rechte vorbehalten